Informationen für unsere Gartenfreundinnen und Freunde

Wir unterrichten unsere Mitglieder auf unserer Webseite über alle wichtigen Themen und aktuelles zur Gemeinschaftsarbeit, Wasser und ähnliches.
Die wichtigsten Infos finden sich immer auch in unseren beiden Schaukästen im Rosmarinheideweg und neben dem Gemko-Platz.
Bitte schauen Sie regelmäßig dort oder hier vorbei, um sich zu informieren.

Informationen für Garteninteressenten

Wir verpachten und vergeben die Gartenparzellen nur an Vereinsmitglieder, das heißt im Klartext: Ohne Mitgliedschaft im Verein gibt es auch keine Gärten bei uns.
Wenn Sie kein Interesse an der Vereinsarbeit und den Kleingärtnern in der Gemeinschaft von Gleichgesinnten haben, bewerben Sie sich bitte nicht bei uns. Sie können über die Stadt Konstanz versuchen, einen der städtischen Gärten z.B. im Tägermoos zu pachten.
Ein Kleingarten dient einem Mitglied als Kleingärtner zur nichterwerbsmäßigen gärtnerischen Nutzung - insbesondere zur Gewinnung von Gartenbauerzeugnissen für den Eigenbedarf und zur Erholung (kleingärtnerische Nutzung; §1 BKleingG).
Wenn Sie stattdessen einen Freizeitgarten zum Grillen, Sport, Baden etc. suchen, sind Sie bei uns ebenfalls falsch – hier geht es vorrangig ums Gärtnern, also den Gemüse- und Obstanbau!

Buchsbaum- oder Thuja-Hecken, Englischer Rasen mit Hollywood-Schaukel und Schotter mit Marmorkies im akkuraten Einheitsschnitt vor dem Reihenhaus – das mag mancher für seinen kleinen Garten schön finden, hat aber nichts mit einem Kleingarten zu tun. Ein kleiner Garten – die meisten Parzellen bei uns sind zwischen 250 und 400 Quadratmeter groß - wird erst zu einem Kleingarten, wenn der Pächter auf mindestens einem Drittel der Fläche Obst und Gemüse anbaut. Das nennt man „kleingärtnerische Nutzung“ – das macht durchaus Arbeit, aber auch jede Menge Freude an selbst gezogenen, gesunden Sachen.

Kleingärtnern ist ein Privileg – Freizeitgärten oder andere Erholungsgrundstücke sind wesentlich teurer, was Sie sicher wissen, wenn Sie sich in Konstanz umgesehen haben. Der Pachtpreis für einen Kleingarten ist durch Gesetz auf ein sozial verträgliches Niveau begrenzt, es sollen auch weniger Begüterte einen Garten nutzen können. Dafür muss aber dann auch nach den Regeln des Bundeskleingartengesetzes gewirtschaftet und angepflanzt werden.

Wer einen Kleingarten pachtet, hat also nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Diese finden sich natürlich im Gesetz, aber insbesondere auch im Downloadbereich hier auf der Webseite. Mit der Anerkennung der Gartenordnung des Vereins und dem Abschluss des Pachtvertrags verpflichtet sich die Pächterin oder der Pächter zur „kleingärtnerischen Nutzung“ des Gartens. Rasen zu säen und drei Alibi-Paprika und fünf Erdbeeren zu pflanzen recht hierfür nicht.

Wer sich nicht an die Regeln des BKleingG und des Vereins hält, kann den Pachtgarten auch wieder verlieren. Erfolgt etwa fortgesetzt eine nicht kleingärtnerische Nutzung oder verletzt der Pächter seine Pflichten erheblich, etwa durch dauerndes Wohnen in der Laube, unbefugtes Überlassen des Gartens an Dritte, erhebliche Bewirtschaftungsmängel, Verweigerung von Gemeinschaftsleistungen, Gelder etc., kann der Verpächter den Kleingartenpachtvertrag kündigen. (§ 9 BKleingG).

Wenn Sie Interesse daran haben, Mitglied bei uns zu werden und eine Gartenparzelle zur Kleingärtnerischen Nutzung pachten möchten, verwenden Sie bitte das Formular im Downloadbereich, wo sie auch weitere Infos und die Rechtsgrundlagen für das Kleingärtnern finden:

Bewerbung um Mitgliedschaft in der Kleingartenvereinigung.

Sie können Ihre Bewerbung per E-Mail oder schriftlich/postalisch über den Briefkasten am Vereinsbüro im Rosmarinheideweg 13 abgeben. Wir werden uns dann bemühen, möglichst zeitnah Kontakt zu Ihnen aufzunehmen, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren, an dem Sie sich dem Vorstand vorstellen können.

Der Kauf eines Gartens ist nicht möglich, weil die Gemeinde Stadt Konstanz unserer Generalverpächter und Eigentümer des Vereinsgeländes ist. Durchschnittlich kommt es zu 10 bis 15 Pächterwechseln im Jahr. Die Gartenübergabe an den neuen Pächter erfolgt meistens im Oktober / November. Bei alters- oder gesundheitlich bedingten Kündigungen kann es auch zu Vergaben im laufenden Gartenjahr führen.

Momentan muss mit einer Wartezeit von ungefähr zwei Jahren gerechnet werden, bis es zum Angebot eines Gartens kommt. Bei Interesse schließt der Verein, vor der Gartenübergabe mit dem Nachpächter einen Unterpachtvertrag ab. Der Neupächter übernimmt die Ablösekosten für die Gartenlaube des Vorpächters. Neben den Ablösekosten kann der Neupächter auch Inventar (Gartengeräte, Gartenmöbel) des Vorgängers erwerben, er ist hierzu aber nicht verpflichtet und der Altpächter hat keinen Anspruch hierauf. Außerdem wird eine Aufnahmegebühr erhoben.
Es besteht kein Anspruch auf Mitgliedschaft oder auf Übernahme eines bestimmten Gartens. Auch wenn Sie mit dem abgebenden Pächter sich über eine Übernahme verständigt haben sollten – er ist nicht berechtigt, hierüber zu verfügen.

Bewerben Sie sich also bitte in jedem Falle vorher über unser Bewerbungsformular (mündlich geht das leider nicht) und leisten Sie keine Zahlungen an Altpächter, bevor Sie nicht vom Verein dazu aufgefordert werden. Fragen oder weitere Informationen, die Sie nicht in den Unterlagen im Download-Bereich beantwortet finden, können Sie gerne per E-Mail an den Vorstand stellen.

 

Datenschutzerklärung

Die Kleingärtnervereinigung Konstanz e.V.KG nimmt den Schutz der personenbezogenen Daten von Besuchern unserer Seiten und von unseren Mitgliedern ernst. Die Verarbeitung erfolgt im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch unseren Verein und Ihre Rechte aus dem Datenschutzrecht geben.

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen
Kleingärtner-Vereinigung Konstanz e. V.
Rosmarinheideweg 15
78467 Konstanz
1. Vorsitzender: Stefan Schwytz
Telefon: 07531-5848103 (nur Anrufbeantworter)
Web: kvk-haidelmoos.de | Impressum
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verarbeitung, Art und Zweck der Verwendung

Beim Besuch der Website
Wenn Sie unsere Vereinsseiten nur informatorisch nutzen, Sie sich also nicht registrieren oder uns anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die der Browser Ihres Endgerätes automatisch an unseren Server übermittelt. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:
• IP-Adresse
• Datum und Uhrzeit der Anfrage
• Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
• Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
• Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
• jeweils übertragene Datenmenge
• Website, von der die Anforderung kommt
• Browser
• Betriebssystem und dessen Oberfläche
• Sprache und Version der Browsersoftware.

Die genannten Daten werden durch uns zu folgenden Zwecken verarbeitet:
• Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Website,
• Gewährleistung einer komfortablen Nutzung unserer Website,
• Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
• zu weiteren administrativen Zwecken und zur
• Missbrauchserkennung und Störungsbeseitigung

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. In keinem Fall verwenden wir die erhobenen Daten zu dem Zweck, Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen. Darüber hinaus setzen wir beim Besuch unserer Website Cookies sowie Analysefunktionen ein, die im Folgenden erläutert werden.

Bei Nutzung unseres Kontaktformulars
Bei Fragen jeglicher Art bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit uns über ein auf der Website bereitgestelltes Formular Kontakt aufzunehmen. Dabei ist die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse und eines Namens erforderlich, damit wir wissen, von wem die Anfrage stammt und um diese beantworten zu können. Weitere Angaben können freiwillig unter „Ihre Nachricht“ getätigt werden. Es erfolgt außerdem eine Sicherheitsabfrage über Recaptcha (siehe dort). Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig erteilten Einwilligung. Ohne Einwilligung geben wir diese Daten nicht weiter. Die für die Benutzung des Kontaktformulars von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist oder ein Vertragsverhältnis geschlossen wird und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Alternativ können Sie uns auch direkt formlos kontaktieren und uns zur Löschung auffordern.

Bei Übergabe Ihrer Daten auf anderem Weg mit Ihrer Einwilligung
Soweit Sie uns eine Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten für bestimmte Zwecke erteilt haben, ist die Rechtmäßigkeit dieser Verarbeitung auf Basis Ihrer Einwilligung gegeben, vgl. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen. Eine Information der von Ihnen erteilten Einwilligungen und verarbeiteten personenbezogenen Daten können Sie jederzeit bei uns über die oben mitgeteilten Kontaktdaten anfordern.

Bei E-Mail-Kontaktaufnahme
Sofern Sie uns über von uns bereitgestellte E-Mail-Adressen kontaktieren, werden die von Ihnen mitgeteilten personenbezogenen Daten ausschließlich zum Zwecke der Bearbeitung Ihrer jeweiligen Anfrage, zur Korrespondenz mit Ihnen, sowie zur etwaigen Anbahnung und Begründung eines Vertrages (Mitgliedsvertrag, Pachtvertrag.) mit Ihnen gem. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO verarbeitet. Die erhobenen personenbezogenen Daten werden nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage automatisch gelöscht; dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

Registrierte Mitglieder
Sofern Sie sich freiwillig über die BENUTZERREGISTRIERUNG anmelden und ein Nutzerkonto / Benutzerprofil anlegen, geschieht dies auf Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zu Zwecken der Bereitstellung der Benutzerkonto-Funktionen für unsere Mitglieder. Zu den verarbeiteten Daten gehören zunächst die dort aufgeführten Daten für die Login-Registrierung (Name, Benutzername, Passwort sowie eine gültige E-Mailadresse). Diese Daten werden nur Zwecke der Nutzung des Nutzerkontos und dessen Zwecks verwendet, also Funktionsbereitstellung, ggf. Support, Beiträge. Weiter können Sie freiwillig eine Telefonnummer angeben, die wir mit Ihrer Einwilligung aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO verarbeiten.

Verarbeitung von Mitgliederdaten
Als Verein verarbeiten wir natürlich unsere Mitgliederdaten, als Kleingärtnerverein haben wir auch die unterverpachteten Kleingärten der Anlage als Verpächter zu verwalten, wobei ebenfalls personenbezogene Daten verarbeitet werden. Die Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO, die Daten sind zur Vertragserfüllung und Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich. Zum Zwecke der Beitragsverwaltung/Gelder des Vereins werden Ihre Bankverbindung bzw. Zahlungsdaten verarbeitet sowie Daten, die mit den Verbrauchswerten und geleisteten Gemeinschaftsarbeiten anfallen. Die Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO. Weitere personenbezogene Daten werden freiwillig mit Ihrer Einwilligung erhoben entsprechend Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO: z.B., weitere Kontaktdaten, Schwerbehinderung (wichtig für Zugänge und Erleichterungen, Gemeinschaftsarbeit). Zum Zwecke der Außendarstellung des Vereins können auf Veranstaltungen des Vereins gemachte Fotos von Mitgliedern beispielsweise auf dieser Vereinswebseite veröffentlicht oder in vereinsinternen Schreiben verwendet werden. Die Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO. Fotos werden selbstverständlich nur mit ausdrücklicher Einwilligung zu der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten veröffentlicht.
Weitere detailliertere Hinweise zur Datenverarbeitung von Mitgliederdaten erhalten unsere Bewerber mit den Informationspflichten bei Erhebung von personenbezogenen Daten gemäß Art. 13 DSGVO ausgehändigt; Bestandsmitglieder jederzeit auf Anfrage über den Vorstand.

Speicherung, Löschung und Sperrung von Daten
Personenbezogene Daten verarbeiten und speichern wir nach den Grundsätzen der Datenvermeidung und Datensparsamkeit, also nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist (z.B. Beantwortung von Anfragen, Durchführung von Verträgen) oder sofern dies durch Rechtsvorschriften, welchen unser Verein unterliegt, vorgesehen ist. Wenn der Speicherungszweck entfällt oder die gesetzlich einschlägige Speicherfrist abläuft, werden die personenbezogenen Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht. Das Kriterium der Speicherdauer ist die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist.

Weitergabe von Daten
Wir geben Ihre personenbezogenen Daten nur an andere Verantwortliche oder gemeinsam mit uns Verantwortliche weiter, wenn Sie uns nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO Ihre ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben, soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO für die Abwicklung oder Anbahnung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist oder wenn für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c) DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht. Weiter kann eine Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO erfolgen, wenn wir oder Dritte ein überwiegendes berechtigtes Interesse an der Weitergabe haben, etwa wenn dies zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben. Ein Transfer in Drittländer findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Falls wir über Drittanbieter personenbezogene Daten auch an Empfänger, die ihren Sitz außerhalb des EWR in sogenannten Drittstaaten haben, weitergeben, stellen wir vor der Weitergabe sicher, dass beim Empfänger ein adäquates Datenschutzniveau durch angemessene Garantien besteht oder eine Einwilligung in die Weitergabe personenbezogener Daten vorliegt.

Social Media
Wir unterhalten derzeit keine Onlinepräsenzen innerhalb sozialer Netzwerke und Plattformen.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Aufgrund unserer berechtigten Interessen an einem optimalen, wirtschaftlichen und technisch funktionalen Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO setzen wir Dienste und Angebote von Drittanbietern ein, um deren Inhalte und Dienste wie Bilder, Karten, Schriftarten oder Videos einzubinden und so unsere Seiten attraktiver zu gestalten. (folgend „Inhalte“).
Hierbei müssen Drittanbieter dieser Inhalte IP-Adressen der Nutzer verarbeiten, da sie ohne diese Inhalte nicht an deren Browser senden könnten. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Drittanbieter können ferner so genannte Pixel-Tags (unsichtbare Grafiken, auch als „Web Beacons“ bezeichnet) für statistische oder Marketingzwecke verwenden. Durch die „Pixel-Tags“ können Informationen, wie der Besucherverkehr auf den Seiten dieser Website ausgewertet werden. Die pseudonymen Informationen können ferner in Cookies auf dem Gerät der Nutzer gespeichert werden und unter anderem technische Informationen zum Browser und Betriebssystem, verweisende Webseiten, Besuchszeit sowie weitere Angaben zur Nutzung unseres Onlineangebotes enthalten, als auch mit solchen Informationen aus anderen Quellen verbunden werden.

Youtube
Wir binden die Videos der Plattform “YouTube” des Anbieters Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland, ein. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated.

Google Fonts
Wir binden die Schriftarten („Google Fonts“) des Anbieters Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland, ein. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated

ReCaptcha von Google
Wir binden die Funktion zur Erkennung von Bots, z.B. bei Eingaben unseres Kontaktformulars als Sicherheitsabfrage ein und verwenden hierzu „ReCaptcha“ des Anbieters Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated.

Cookies und Analysetools
Wir verwenden bei unserem Webangebot keine Cookies und Tracking-Analysen unserer Besucher zur Auswertung der Nutzung.

Social Media Plug-ins
Wir setzen auf unserer Website keine anbieterseitigen Social Plug-ins der sozialen Netzwerke ein.

Speicherung, Löschung und Sperrung von Daten
Personenbezogene Daten verarbeiten und speichern wir nach den Grundsätzen der Datenvermeidung und Datensparsamkeit, also nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist (z.B. Beantwortung von Anfragen, Durchführung von Verträgen) oder sofern dies durch Rechtsvorschriften, welchen unser Verein unterliegt, vorgesehen wurde. Wenn der Speicherungszweck entfällt oder die gesetzlich einschlägige Speicherfrist abläuft, werden die personenbezogenen Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht. Das Kriterium der Speicherdauer ist die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist.

Betroffenenrechte

Jede betroffene Person hat das Recht,

  • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
  • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und
  • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. Sie können sich hierfür an die Aufsichtsbehörde – Landesbeauftragter für Datenschutz – Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Unternehmenssitzes wenden.

Eine Zusammenstellung der Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten in den Bundesländern und der Aufsichtsbehörden für den nicht-öffentlichen Bereich sowie in anderen Ländern finden Sie auf den Seiten der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit,
BfDI unter Anschriften und Links.

Widerspruchsrecht

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Sie können uns aber auch anders formlos über unsere oben mitgeteilten Kontaktdaten erreichen.

 

Anbieter gemäß § 5 Telemediengesetz (TMG) und § 55 Rundfunkstaatsvertrag (RStV)

Kleingärtner-Vereinigung Konstanz e. V.
Rosmarinheideweg 15
78467 Konstanz

Verantwortlich für den Inhalt dieses Webauftritts

1. Vorsitzender: Stefan Schwytz
2. Vorsitzender: Mirco Ebeling

Kontakt

Telefon: 07531-5848103 (nur Anrufbeantworter, Kontakt vorzugsweise per E-Mail oder Post)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: kvk-haidelmoos.de

Registereintrag als eingetragener Verein

Eintragung im Vereinsregister des Registergerichts/ Amtsgericht Konstanz (Nunmehr Registergericht Freiburg) mit der Registernummer: VR 56.

 

Grundsätzlich ist es erforderlich und für das gute Fortbestehen des Vereins notwendig, daß sich die Mitglieder über die Pflege und Bewirtschaftung ihres Gartens hinaus auch für den Verein engagieren. Wer schon mal in einem Vereinsvorstand mitgearbeitet hat weiß, dass diese Form der ehrenamtlichen Tätigkeit mit Vorgängen in einem kleinen Unternehmen vergleichbar ist und viel Arbeit und unterschiedliche Aufgaben mit sich bringt.

Der Vereinsvorstand der Kleingärtnervereinigung e.V. Konstanz besteht aus 10 Vorstandsmitgliedern: 1. Vorstand, 2. Vorstand, Kassierer/in, Schriftführer/in, 1. – 6. Beisitzer/innen. Der Gesamtvorstand wird von den Mitgliedern auf der Hauptversammlung auf 2 Jahre Amtszeit gewählt. So ist es möglich, daß die genannten Funktionen nach 2 Jahren Amtszeit mit neuen Personen aus dem Kreis der Vereinsmitglieder besetzt werden können / müssen.

Daneben ist noch weitere Unterstützung notwendig: Die Revisoren prüfen die Vereinsfinanzen und das Vereinsvermögen, Fachberater unterstützen die Mitglieder in ihrer Arbeit im Garten fachlich, durch die Wertermittler wird der Wert eines neu zu vergebenden Gartens ermittelt, der Gemeinschaftskompostplatz (GEMKO) ist zu betreuen, die Strom- und Wasserzähler sind im Herbst abzulesen. Nach der Ablesung aller Verbrauchswerte erfolgt die Rechnungserstellung an die Mitglieder, was mit hohem zeitlichen Aufwand und besonderer Verantwortung verbunden ist. Die Hauptwasserleitungen werden im Herbst abgestellt, die Leitungen entlüftet und im Frühjahr wieder in Betrieb genommen.

Darüber hinaus ist jedes aktive Mitglied zur Leistung von 5 Stunden Gemeinschaftsarbeit für die Pflege der allgemeinen Wege und Anlagen verpflichtet. Eine gepflegte Gartenanlage ist das Aushängeschild des Vereins. Nur durch eine gute Zusammenarbeit ist es möglich, das Vereinsgelände für die Gärtner und die Öffentlichkeit einladend zu präsentieren und zu erhalten. Dabei bietet die Gemeinschaftsarbeit auch die Gelegenheit, andere Mitglieder des Vereins kennen zu lernen.

Das Haidelmoos - eine Geschichte der Kleingärtnervereinigung e.V. Konstanz

Aus den Erinnerungen von Leonhard Graf zur Entstehung der Kleingärten im Haidelmoos

Das Moor im Haidelmoos war ein mit Schilf bewachsenes, aus zersetzen Pflanzenteilen ohne offene Wasserstellen unbegehbares Süßmoor. Von Osten nach Westen war das Moor abfallend bis westlich vom Rosmarinheideweg bis zu einer Tiefe von 15 m. Der Untergrund ist grauer flüssiger Lehm. Begrenzt wurde das Moor im Norden von Mischhochwald [Schwaketenwald hinter dem heutigen Wollgrasweg und Sonnentauweg] und am Moor entlang mit Waldrandgestrüpp. Am Ost-, Süd- und Westrand wurde das Gelände landwirtschaftlich genutzt. Das ganze Moor im Haidelmoos lag auf der Gemarkung der Gemeinde Wollmatingen. [ehem. selbständig, 01.08.1934 eingemeindet].

Die Flächen des Kleingartenvereins Konstanz Anfang der 1930er Jahre:

Haidelmoos hist1Die Haidelmoos-Siedlung als Beispiel für die NS-Wohnungsbaupolitik

Geprägt ist die Senke des verlandeten Gletscherzungensees also durch seine Lage in der jungeiszeitlichen Drumlinlandschaft zwischen dem Fürstenberg im Süden und den Waldgebieten auf dem Höhenzug im Norden zwischen Schwaketenschule, Haidelmoosschule Richtung Pfeiferhölzle. Historisch wurden in der ganzen Region Niedermoore auch als Torfstätten genutzt.

Der Wasserzufluss erfolgte durch Regenwasser und hatte einen starken Zufluss von Friedhofsgebiet aus dem Osten. Die Verbindung des Wasserzufluss vom Friedhofsgebiet erfolgte durch einen Wassergraben und Fluss beim Hausgrundstück Siedlungshaus Enzianweg 24 in das Moor. Am Ostrand entlang ging ein Bach durch das Wiesengelände hinter den Siedlungen am Enzianweg durch und floss dann beim Farnweg entlang ins Moor. Im Untergrund in einer Tiefe von 1 m liegt eine Sand- und Kiesschicht vom Osten her ins Moor und lieferte so vom Grundwasser das weitere Wasser. Die Vegetation war mit Wasserpflanzen und Schilf sehr reichlich.

Das ganze Süßmoor war belebt mit Fröschen, Kröten, Ringelnattern, Blindschleichen, Wasserratten, Wildenten, Eidechsen und um das Moor viele Insekten wie Grillen und Käfern. Im Moor selbst war die beste Brutstätte der Schnacken, Mücken und anderem Ungeziefer. Vom Frühjahr bis Herbst war das Moorgebiet eine natürliche Nahrungsstätte für die vielen Vogelarten, auffallend viele Schwalben.

Das ganze Gebiet einschließlich Kuhmoos gehörte dem Landwirt Adolf Geiger in Wollmatingen und wurde im Jahr 1911 zum Verkaufspreis von 11 Pfennig pro Quadratmeter an die Spitalsverwaltung Konstanz verkauft.

Im Jahre 1934 begann die Entwässerung des Moores durch den Reichsarbeitsdienst, um landwirtschaftlich nutzbares Gelände zu gewinnen. Zuerst wurde ein Abfluss durch eine Kanalisation beim Rosmarinheideweg/ Wollmatinger Straße begonnen. Dann ein Graben in Richtung Norden begonnen, um dem Wasser vom Moor her einen Ablauf zu ermöglichen. Hierzu wurden im Rosmarinheideweg dann die Kanalisationsröhren gelegt. Am Farnweg vom Kanalauslauf vom Enzianweg ab wurde ein tiefer, breiter Graben ausgehoben und in den Rosmarinheidewegkanal geleitet.

1935 wurde mit dem Bau des Rosmarinheidewegs in Richtung Norden durch das Moor begonnen. [Richtung Schranke hinter dem jetzigen BouleClub]. Das Material wurde nördlich vom Fürstenberg entnommen und mit Loren in das Moor geschüttet. Dies war allerdings zunächst recht erfolglos: das lose geschüttete Material verschwand im Moor und am Morgen war rechts und links der Moorboden hochgedrückt und die Gleisstangen für die Loren mussten aus dem Moor herausgezogen werden - solange, bis das feste Material auf dem lehmigen Untergrund auflag. Dann begann der Aushub des breiten Grabens vom Rosmarinheideweg in Richtung Westen, der heute noch besteht.
Da das Moor vom Rosmarinheideweg ab sehr schlammig war und eine Grabenwand nicht möglich war, wurden Kanalröhren eingelegt auf Faschinen [walzenförmige Reisig- und Rutenbündel zur Befestigung] aus Haselnuss-Sträuchern, jungen Buchen usw. vom Waldrand. Nach Aushub von zwei weiteren kleinen Wassergräben oder auch durch das Moor in etwa 10 m Abstand in etwa 60 cm tiefe Tonröhren verlegt, so dass das Moor für die Bepflanzung entwässert wurde.

1936 wurde das so gewonnene Moorgelände zum ersten Mal bebaut durch die Stadtverwaltung Konstanz. Das Liegenschaftsamt hatte die Aufsicht, geleitet vom Oberrechnungsrat Schreiber. Am östlichen und nördlichen Rand des Moores wurde Gerste angebaut. Am Farnweg entlang im Moor wurde ein großes Stück Hanf angepflanzt, der bis zu drei und vier Meter hoch wurde und im Herbst ausgerissen, am Bahnhof Petershausen verladen und an eine Seilfabrik versendet wurde. Rechts davon wurde auf einer Versuchsfläche Flachs angebaut, der aber nicht richtig wuchs und durch den moorigen Boden keinen richtigen Stand hatte. Westlich vom Rosmarinheideweg konnte das Moor noch nicht bepflanzt werden, da das Gelände noch zu schlammig war.

Für den Anbau der Pflanzen wurde das Moor durch den Landwirt Meid vom städtischen Landwirtschaftshof an der Mainaustraße mit einem Flug und zwei Pferden umfahren. Die Pferde hatten an den Hufen Besonderes angefertigte Lederschuhe, damit sie nicht so leicht einsinken sollten. Trotzdem versank ein Pferd, sodass nur noch die Vorderfüße zu sehen waren und konnte nur durch die rasche Hilfe der Siedler am Enzianweg gerettet werden. Die gepflanzte Gerste entwickelte sich gut und konnte bei günstigem Wetter geerntet werden.

1937 wurde am Rosmarinheideweg ein Versuchsgarten angelegt, um Erfahrungen zu sammeln, wie sich das Süßmoor für Gemüse und Gartenbau eignet. Der Versuchsgarten wurde vom Gärtnermeister viele, Sonnentauweg betreut. Das übrige Moorgelände wurde versuchsweise mit Gerste, Hafer und Sommerweizen bebaut. Die Pflanzen entwickelten sich gut. Bei der Ehrenbildung vielen die Heime jedoch um, weil sie im Humus keinen Stand hatten. Beim Sommerweizen war der Kornansatz schwach. Da die Ehren flach auf dem Boden lagen ernteten die Vögel fast vollständig. 1938 wurde zum ersten Mal ein spezielles, für das Moor geeignete Raupenfahrzeug für die Bodenbearbeitung eingesetzt. Das Fahrzeug versank jedoch im Moor zwischen Schleierweg und Rosmarinheideweg. Nach schwieriger Arbeit wurde es mit drei schweren Traktoren wieder geborgen. Am Farnweg entlang wurden 30 Parzellen für eine Kleingartenanlage vermessen. Auf jeder Parzelle wurde ein Gartenhäuschen erstellt. Nach Norden hin wurden Kleintierställe eingerichtet. Auf dem übrigen Moorgelände wurden Kartoffeln angepflanzt, die sich prächtig entwickelten. Da die Stadtverwaltung keine Arbeiter mehr zur Verfügung hatte wuchs das Schilf und Gras und überwucherte das ganze Gelände

Im Herbst wurden die Siedler vom Enzianweg und Sonnentauweg aufgefordert, die Kartoffeln zu ernten. Der Ertrag war kaum die Arbeit wert. Die Kartoffeln waren klein und wässrig und konnten nur zu Kleintierfutter verwendet werden der Grund hierfür war: als 1936 der Hanf usw. angepflanzt wurde, wurde das Moor im Sommer oberflächlich trocken. Dann wurden am Farnweg der Wasserabfluss vom Wassergraben und im hinteren Moor durch eine Steckfalle abgedichtet. Das Wasser stieg durch die Regen Nein durch Regen, Grund und Kanalisationswasser vom Enzianweg her so hoch an, dass das Wasser in den Siedlungen am Enzianweg in die Keller eindrang. Daraufhin wurde der Abfluss so geregelt, dass der Kanalabfluss vom Enzianweg frei war.

1939 wurde das ganze Moorgelände vermessen und aufgeteilt. Am Ostrand vom Farnweg bis zum Hansjakobweg und dann westlich erhielt jeder Siedler vom Enzianweg und Sonnentauweg 400 m² Gelände mit je vier eingepflanzten Obstbäumen (Birnen, Apfel und Steinobst). Nördlich der Kleingartenanlage am Farnweg wurde eine große Parzelle den Friedhofsgärtnern zugewiesen. Das übrige Moor wurde aufgeteilt und jeder Siedler musste 600 m² Moorgelände übernehmen. Es wurden Kartoffeln und Gemüse angepflanzt mit einer Rekordernte. Dann nun im Frühjahr die Steckfallen entfernt wurden, waren die Kartoffeln auch für den Haushalt verwendbar.
Für die Bearbeitung des Moores musste viel Zeit geopfert werden, da Schilf und Gras sich sehr stark entwickelt hatten. Bis 1945 hatte sich das Moor um 3,50 m gesenkt!

Im Herbst wurden die Kleingärtner, die mit viel Freude und Liebe die Kleintiere in der Anlage betreuten, durch Diebstahl der Kaninchen überrascht. Auch weiterhin mehrten sich die Diebstähle. Selbst die stärksten Schlösser wurden aufgebrochen und zum Teil die Kleintiere umgebracht. Die Kleingärtner gaben alsbald frustriert die Kleintierhaltung auf.

Das Moorgelände wurde während des Krieges und nach dem Krieg mit Kartoffeln, Mais und Gemüse bepflanzt. Der Ertrag war gut. Düngemittel wurden nicht verwendet. Da mehrere Siedler vom Krieg durch Tod und Gefangenschaft nicht mehr oder erst nach Jahren heimkehrten, mussten sich die verbliebenen Siedler gegenseitig helfen. Siedlerfamilien hatten im Laufe der Zeit das Moor so bewirtschaftet, dass das Gelände 1951 in ordentlichem Zustand an die Kleingartenvereinigung Haidelmoos von der Stadtverwaltung verpachtet werden konnte. Die Siedler sind dabei mit den Kleingärten stets gut ausgekommen und so konnte das Moorgelände zu einer der schönsten Kleingartenanlagen im Kreis Konstanz werden.

Haidelmoos hist2Nachkriegsaufnahme vor der Anlage der Kleingartensiedlung.

Von damals bis heute

Aus der Vereinschronik der Kleingärtnervereinigung e. V. Konstanz von 1982

In Konstanz gab es vor 1930 etwa 1400 Kleingärten, die sich in den Gebieten Moosstraße, Rheingut/ Schänzle, Grenzbach/ Saubach, Weiherhof, Zähringerschule, Petershauser Bahnhof, alte Essigfabrik, Moos und Salzberg befanden. Da diese Gärten überwiegend keinen gesetzlichen Kündigungsschutz unterlagen, schlossen sich die Konstanzer Kleingärtner schon im Jahre 1930 zu einem Verein zusammen. Die Ursatzung, Genetik durch die Gründerversammlung, erhielt am 24.4.1932 ihre Gültigkeit. Aus dieser Versammlung gingen als erster Vorsitzender Gartenfreund R. Gottschild und als zweiter Vorsitzender Gartenfreund [Gfr.] R. Reisfelder hervor.
Die erste urkundliche Erwähnung und zugleich Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Konstanz erfolgte am 7. Mai 1932 unter dem Namen: Verein für Kleingartenbau und Siedlung e. V. Konstanz.

In der Nachkriegszeit verboten die französischen vorgesetzten Dienststellen bis 1946 jede Vereinstätigkeit jegliche Vereinstätigkeit. Deshalb liegen uns heute leider keine Unterlagen aus dieser Zeit vor. Durch die Aufhebung dieser Einschränkung und unter Aufsicht der damaligen Militärregierung gründete sich der Verein am 23.04.1946 neu und bestätigte in der Wahl als Vorsitzenden den Gfr. Frömmigkeit und seinen Stellvertreter Gfr. R. Oettinger, die bis zum 27.4.1952 im Amt blieben. Den Vorsitz, über damals 54 Mitglieder, übernahm an diesem Tag Gfr. Alfons Meyer, und als zweiter Vorsitzender fungierte Gfr. Philipp Hund. Ebenso trat der Verein am 26.6.1952 dem Landes Bund der Siedler und Kleingärtner Mannheim bei. Die nächste Wahl am neunten am 12.9.1954 erbrachte wieder einen Wechsel in der Vereinsführung. Der Erste Vorsitzende Gfr. Heinrich Wiegmann und sein zweiter Vorsitzender Gfr. Franz Braun stellten den Antrag, die bestehenden Dauer Kleingartenanlagen von der Stadt in Generalpacht zu übernehmen. Diesem Antrag wurde dann 1965 für die Anlagen Moosstraße und Haidelmoos entsprochen. 1955 änderte der Verein auf Beschluss der Hauptversammlung seinen Namen in: Kleingärtner-Vereinigung e. V. Konstanz.

Bis zum Jahre 1956 wuchs er mit Widerstand auf 114, und ebenso viele Gärten waren auf bis dahin vier Feldern aufgeteilt. Ebenso konnte das Feld fünf in Gemeinschaftsarbeit neu auf angelegt werden. Am 13.1.1957 tauschten die beiden Vorsitzenden ihre Verantwortlichkeiten, und somit übernahm das spätere Ehrenmitglied Gfr. Franz Braun den Vorsitz und Gfr. Heinrich Wiegmann wurde zweiter Vorsitzender des 210 Mitglieder zählenden Vereines. Nun begann die Planung zum Bau eines Gemeinschaftshauses im Haidelmoos und der Aufbau der Anlage Sonnenbühl mit weiteren 77 Gärten und einem Gemeinschaftsplatz. Die Kleingärtnervereinigung konnte nach dem 25-jährigen Jubiläum 1957 das fertig gestellte Feld fünf in Generalspart übernehmen und erlangte die Anerkennung als gemeinnütziger was kleiden Gartenunternehmen durch das Regierungspräsidium Freiburg. 1958 gründete sich unter Federführung unseres Vereins der Bezirksverband der Gartenfreunde für den Raum Schwarzwald / westlicher Bodensee und schuf sich damit noch einen guten Namen auf überregionaler Ebene die Mitgliederzahl wuchs bis dahin auf 276 an, und der Rohbau des Vereinsheims verschlang rund 600 Gemeinschaftsstunden Gemeinschaftsarbeit Stunden.

Durch die Kündigung der Anlage Moosstraße im Jahre 1959 und die Räumung ein Jahr später übernahm der Verein die interessierten Pächter ins Haidelmoos. Mit Gfr. Erich Schäfer als erstem und Gfr. Anton Mueller als zweitem Vorsitzenden ergab sich am 15.1.1961 wieder ein Wechsel ein Wachwechsel am Steuerruder des Vereins. Das fällt sechs im haidelmoos und die Anlage Sonnenbühl waren fertig gestellt und der Verein konnte sich mit der Ausrichtung des Bundestages der Siedler und Kleingärtner am dritten und 4. Juni 1961 mit ganzer Kraft widmen. Beim Wettbewerb die schönste Kleingartenanlage erhielten wir einen Preis für die schöne Anlage Sonnenbühl, die leider dem Bau der Universität zum Opfer fiel. Die 277 Mitglieder bestimmten auf der Versammlung am sieben und 20.1.1963 einen neuen Vorstand. Am als erster Vorsitzender gegen Gfr. Karl Frank, als zweiter Gfr. Karl-Heinz Tollkühn aus der Wahl hervor.

Nun platzte auch die Kündigung für die erst 1961 fertig gestellte Anlage Sonnenbühl mit Wirkung zum 1.11.1965 ins Haus. In langen schwierigen Verhandlungen einigte man sich über die Abfindung der Pächter und über die Stellung von Ersatzgelände im Haidelmoos und bekam Feld 7, 8 und 10 als Neuanlage, ebenso Feld 6 ein Jahr zuvor zur bestehenden Generalpacht hinzu. Bei der Wahl 1967 wurde Gfr. Karl Frank als erster Vorsitzender bestätigt und Gfr. Willi Bertram übernahm das Amt des zweiten, 1958 wurde dann Gfr. Eugen Albrecht beim Mitgliederstand von 221 zweiter Vorsitzender. Der langjährige erste Vorsitzende Gfr. Karl Frank verstarb am 7.4.1969. Seine besonderen Verdienste um die Kleingärtnervereinigung sollen an dieser Stelle nochmals ganz besonders gewürdigt werden.

Daraufhin übernahm der zweite Vorsitzende Gfr. Eugen Albrecht satzungsgemäß bis zur außerordentlichen Hauptversammlung am 19.9.1969 die Vereinsgeschäfte und übergab sie an den neu gewählten ersten Vorsitzenden Gfr. Hugo Schuster und an den zweiten Gfr. Erich Schäfer.
1971 wechselte erneut der Vorstand. Gfr. Werner Förster übernahm die Geschäfte als Zweiter Vorsitzender und wurde von Gfr. Klaus Leisner 1974 abgelöst. Ebenso schied 1971 GFR. Hugo Schuster als erster Vorsitzender aus. An seine Stelle traf Gfr. Erich Schäfer, der das Vereinsschiff bis 1981 um alle Klippen des Vereinsgeschehens steuerte. In die Zeit seines erfolgreichen Wirkens fiel neben zahlreichen Aktivitäten in und um den Verein unter anderem auch der Bau des Regen Wasserrückhaltebeckens unter dem Weg zwischen Feld zwei und Feld 5.

Für seine außergewöhnlichen Leistungen um das Kleingartenwesen wurde Gfr. Erich Schäfer am 7.3.1982 zum Ehrenmitglied ernannt. Diese Ehrung konnte der neue Vorstand, Gfr. Hans-Peter Gertz und Gfr. Dieter Schanz, gewählt am 7.3.1981, aussprechen. Gegenwärtig sind die Mitglieder dabei, ihr Vereinsheim umzugestalten und im neuen Glanz erstrahlen zu lassen.

Luftbild 2019, Blick Richtung Westen, im Hintergrund die Insel Reichenau.

DJI 0119

Die Hoffnung aller ist, dass die Anlage mit ihrem hohen Freizeitwert noch viele Jahre ungeteilt erhalten werden kann.

Konstanz, 15.5.1982
[Erstellt von Erich Schäfer anlässlich der Festschrift zum 50-jährigem Vereinsjubiläum,
übertragen vom 1. VS Stefan Schwytz 2020]