Grundsätzlich können die Parzellen nur an Vereinsmitglieder vergeben werden, das bedingt also die Mitgliedschaft im Verein. Ein Kauf eines Gartens ist grundsätzlich nicht möglich, weil in der Regel die Gemeinden Eigentümer des Vereinsgeländes sind. Durchschnittlich kommt es zu 10 bis 15 Pächterwechseln im Jahr. Die Gartenübergabe an den neuen Pächter erfolgt meistens im Oktober / November. Bei alters- oder gesundheitlich bedingten Kündigungen kann es auch zu Vergaben im laufenden Gartenjahr führen.

Bei Interesse an einem Garten schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen, inklusive Ihrer Motivation, mittels des Kontaktformulars unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse und der entsprechenden Auswahl unter "Meine Frage betrifft..." oder schriftlich/postalisch über den Briefkasten am Vereinsheim.  Wir werden uns dann bemühen, möglichst zeitnah Kontakt zu Ihnen aufzunehmen, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren, an dem Sie sich dem Vorstand vorstellen können. In der Regel findet in den Monaten März bis November am 1. Samstag während der Gemeinschaftsarbeit ein solcher Termin zum gegenseitigen Kennenlernen statt (nur nach Voranmeldung). Dort erhalten Sie ein Bewerbungsformular und weiterführende Informationen (z.B. die aktuelle Kleingartenordnung).

Momentan muss mit einer Wartezeit von mindestens 2 Jahren gerechnet werden, bis es zum Angebot eines Gartens kommt. Bei Interesse schließt der Verein, vor der Gartenübergabe mit dem Nachpächter einen Unterpachtvertrag ab. Der Neupächter übernimmt die Ablösekosten für die Gartenlaube des Vorpächters. Ein Garten kann in keinem Fall „verkauft" werden, da der Unterpächter nicht Eigentümer ist, sondern die Parzelle nur gepachtet hat. Neben den Ablösekosten, kann der Neupächter auch Inventar (Gartengeräte, Gartenmöbel) des Vorgängers erwerben. Außerdem wird eine Aufnahmegebühr erhoben.